-------------------------------
News - 2017
-------------------------------
Animal Life
Bericht November 2017

-------------------------------------
Betäubung vor dem Schächten im Libanon
November 2017

-------------------------------------
Betäubung vor dem Schächten im Libanon
April 2017

-------------------------------------
Strassentiere Varna/Bulgarien
November 2017

-------------------------------------
Strassentiere Varna/Bulgarien
April 2017

-------------------------------
Betäubungsprojekt Libanon
-------------------------------
Schächtfilme
-------------------------------------
Schriftliche Gutachten zur Betäubung der Tiere vor dem Schächten
-------------------------------------
Keine Betäubung vor dem Schächten in der Türkei!
Schlechte Nachrichten
2013

-------------------------------
News 2014
-------------------------------
Pinscher-Welpe im Rucksack gegen Hausmauer geschlagen
-------------------------------------
Dankschreiben & Bericht Kuhschutz in Vrindavan/
Indien Mai 2014

-------------------------------------
Dankschreiben für Spenden an
Tierschutzverein Djurdjevo
Monika Bruckner Serbien (PDF)

-------------------------------------
Dankschreiben für Spenden an
Svetlana`s Tierheim
Sibirien (PDF)

-------------------------------------
Dankschreiben für Spenden an
Tierschtzverein Bischofszell Weinfelden und Umgebung
Schweiz (PDF)

-------------------------------------
Dankschreiben für Spenden an
Quarantänenplatz in Donetzk/Ukraine

-------------------------------------
Dankschreiben für Spenden an
Tierheim Psitulmnie in Pole
n
-------------------------------
Diverses
-------------------------------
Arzneimittel täglich frisch bei Ihrem Metzger und ganz ohne Rezept (PDF)
-------------------------------------
Aufschrei der Tränenlosen (PDF)
-------------------------------------
Nackenrohr im Kuhstall
Salouf GR

------------------------------------
Ziegen und Rinviehhaltung
Riom GR

------------------------------------
Animal Life kritisiert Kuhhaltung auf Schloss Uster
------------------------------------
Bericht Tages Anzeiger
Zürich - Oberland

------------------------------------
Bericht Tages Anzeiger
Stadt Zürich

------------------------------------
Protest gegen Schliessung der Vogelvoliere Seebach
------------------------------------
Tierversuche an Affen
------------------------------------
Tierschutzpreis Hans-Rönn-Stiftung für Dora Hardegger
------------------------------------
Ein von der Welt verlassenes Tierheim in Sibirien
November 2013

-------------------------------------
B
egegnung eines Schweines am Tiertransporter
-------------------------------------
Vegetarier haben eine
bessere CO2-Bilanz

-------------------------------------
Die weitreichenden Folgen
übermässigen Fleischkonsums

-------------------------------------
Wusstest du es?
-------------------------------------
Erlebnissurlaub der ganz besonderen Art
-------------------------------------
Der liebenswerte Hässliche
-------------------------------
Tiere in Not
-------------------------------
Hilfeleistungen von
Animal Life 2011-2014

-------------------------------------
Information
Tierheime / Kontaktadressen

-------------------------------------

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

top

Animal Life Schweiz
Bericht im November 2017

 
Woody und  Dora Hardegger  

Geschätzte Tierfreunde

Betäubung vor dem Schächten und Tierschutz im Libanon:

Die politische Krise im Libanon und die extrem vielen Flüchtlinge, (halbe Million palästinensische und eineinhalb
Millionen syrische Flüchtlinge) verursachen eine grosse Instabilität im Libanon, unter welcher die Bevölkerung sehr leidet. Keine andere Nation hat in Relation zur eigenen Bevölkerung - ca. 4,5 Millionen - so viele Flüchtlinge aufgenommen. Unruhen, Druck der Menschenmassen und Anarchie erschweren die Tierschutzarbeit erheblich. Doch trotz der prekären Lage führt Animal Life Libanon, unter der Leitung von Frau Dr. med. vet. Jaouhari und Betäubungsexperte Nadiem Jaouhari unser so bedeutendes Betäubungsprojekt uneingeschränkt weiter. Herr Jaouhari überwacht landesweit in den Schlachthöfen die Betäubung der Tiere und die korrekte Anwendung der Geräte. Er wartet und repariert die Apparate und verteilt Kartuschen (Munition). Seine, seit Beginn des Projekts, seriöse und auf Betäubung spezialisierte Arbeit ist landesweit bekannt, und trägt massgeblich zum Erfolg des Betäubungsprojekts bei.

Auch im Libanon streunen herrenlose Hunde und Katzen in den Strassen herum. Um Nachkommen der Strassentiere zu verhindern, kastriert Frau Dr. Jaouhari unermüdlich Hunde und Katzen in ihrer Animal Life-Klinik. Ehrenamtlich kastrierte sie in den vergangenen 20 Jahren tausende herrenlose Hunde und Katzen. Narkosemittel, Medikamente und Nahtmaterial bezahlt sie aus ihrer eigenen Tasche. Die kastrierten Tiere bleiben einige Tage zur Beobachtung in der Klinik, und werden dann wieder in ihre ursprünglichen Reviere gebracht oder an gute Lebensplätze vermittelt. Trotz der kritischen Situation eröffnete Familie Jaouhari, anfangs Sommer das lang geplante Tierheim in der Gemeinde Aramoun. Frau Dr. Jaouhari, Herr Prof. Issam Jaouhari und Herr Nadiem Jaouhari engagierten sich mit grösstem persönlichem Einsatz für den Bau des Hundeheims, um noch mehr Tieren noch besser helfen zu können. Grossartig und unübertrefflich, was Familie Jaouhari für Tiere im Libanon  leistet. Wir danken Familie Jaouhari herzlich

Schächten Jedes Tier, das ohne vorherige Betäubung geschlachtet (geschächtet) wird, durchleidet unbeschreibliche Todesqualen. Unser Betäubungsprojekt im Libanon bewahrt jährlich tausende Rinder vor einem solchen grausamen Sterben, weil die Tiere vor dem Halsschnitt betäubt werden, mit Bolzenschussgeräten oder Schlagschussgeräten von der Firma Schermer in Ettlingen/DE. Unser Super-Team im Libanon setzt sich täglich für die schmerzfreie Schlachtung der Nutztiere ein sowie auch für das Wohl unzähliger Strassentiere. Wir bitten Sie herzlich um weitere Unterstützung für unser Betäubungsprojekt. Ihre wertvolle Spende dient der Betäubung von vielen Tausend (19‘500  bis 20‘000 Tiere jährlich) Nutztieren im Libanon.

Siehe Arbeitsbericht: Betäubung vor dem Schächten und Tierschutz im Libanon - April 2017 - Oktober 2017


Hilfe für Strassentiere und Kastrationsprojekt in Varna/Bulgarien:

Obschon Bulgarien das ärmste Land in Europa ist, lässt sich das Tierschutzgesetz wahrlich sehen, weil es die       Werte, welche für den Tierschutz gelten in nahezu vorbildlicher Weise in Gesetzesform umsetzt. Viele europäische Staaten könnten sich ein Beispiel nehmen, wie Tierschutz zumindest in Gesetzesform aussehen könnte. Zentrale Punkte des neuen Gesetzes sind, dass Hundekämpfe landesweit verboten sind, Wildtierhaltung im Zirkus verboten ist, und dass das Problem der Streunerhunde durch tierschutzgerechte Methoden wie kastrieren usw. gelöst werden muss. Kommunen müssen Kastrationskampagnen durchführen und anständige Tierheime erstellen. Wenn das Budget der Kommunen knapp ist, helfen meistens private Tierschutzvereine wie Animal Life, entweder mit qualitativ gutem Futter, Medikamenten oder mit der Finanzierung eines weiteren Tierarztes. Was städtischen Hundefängern an unkastrierten Tieren in Varna entgeht, finden Penka und ihre Tierfreunde in Varna’s Gassen und Strassen. Animal Life bezahlt seit bald 2 Jahrzehnten Kastrationen für Tierschutzhunde und -katzen bei unseren privaten Tierärzten, sowie auch Operationen, Untersuchungen, Medikamente, Impfungen, Parasitenbehandlungen, stationäre Klinikaufenthalte, Kosten für Pflegeplätze, Futter für Strassentiere und jeden Monat 200 kg Futter für die Hunde im kommunalen Tierheim Varna. Wir helfen Varna’s Strassentieren weiterhin und bitten Sie herzlich, uns dabei zu helfen. Ihre wertvollen Spenden schenken vielen armen Tieren eine gute Lebensqualität.

Siehe Bericht: Hilfe für Strassentiere und Kastrationsprojekt in Varna /Bulgarien - November 2017


Liste der Tierheime die 2017 von Animal Life Schweiz unterstützt wurden:

Tierschutz kommt praktisch in allen Ländern an letzter Stelle, wenn überhaupt! Das Elend aller dieser unschuldigen und wehrlosen Geschöpfe interessiert niemand ausser einer Minderheit von Tierschützern, die selber kaum zu essen haben, geschweige denn Mittel um leidenden Tieren zu helfen. Um mitzuhelfen, diese Not zu lindern unterstützte Animal Life im Jahr 2016  wieder folgende Tierheime:

Tierschutzverein Bischofszell-Weinfelden, CH-8570 Weinfelden, Kuhschutzprojekt: “ Viva la Vacca“

Tierheim Valcea / Rumänien   (Florentina Cioaca) Tierheim

Sibirien, Swetlana Konovalova, “Das letzte siebte Leben“

Animals Asia Foundation e. V., DE-80803 München, Mondbären-Rettung aus Gallenfarmen

Quarantänestation für Hunde in Donezk City, 83054 Donezk /Ukraine  (Viktoriia Tryfonova)

Tierheim Racari /Rumänien  (Bianca Ungureanu) 

APAM’s Sanctuary, Asociatia Protectie Animalelor, Arad /Rumänien  (Cristina Zuba) Tierschutz Direkt, A-1029 Wien, Hundeauffangstation in Loznica /Serbien  (Daniela Brzobohata)


Die Animal Life Tierschutzprojekte:

-   Betäubung vor dem Schächten und Tierschutz im Libanon
-   Hilfe für Strassentiere und Kastrationen in Varna/Bulgarien

haben in jedem Fall Vorrang. Und das wird auch immer so bleiben. Die beiden Tierschutzprojekte, wurden von Animal Life Schweiz erschaffen, gemeinsam mit Tierschützern vor Ort, welche in ihrem Land die Möglichkeiten im Bereich des Tierschutzes kennen, aber auch die Grenzen. Unsere Tierschutzprojekte im Libanon und in Bulgarien müssen wir am Leben erhalten. Doch das Elend armer Tiere in anderen Regionen dieser Welt berührt uns eben auch. Deshalb unterstützen wir Tierheime, in welchen es den Tieren an praktisch allem fehlt.  

Wir bitten Sie herzlich um Spenden für unser Betäubungsprojekt im Libanon, für Kastrationen und Hilfeleistungen der Streunertiere in Varna und dass wir weltweit wieder so viele Tierheime und Gnadenhöfe wie möglich unterstützen können.          

Dankbar für Ihre geschätzte Hilfe grüssen Sie Tiere aus der ganzen Welt und wir danken auch herzlich, dass Sie unsere Tierschutzarbeit wieder unterstützen.

Wir wünschen Ihnen frohe Festtage und ein gutes neues Jahr.
Mit freundlichen Grüssen

Animal Life Schweiz

Dora Hardegger
Dora Hardegger

Anmerkung von D. Hardegger:

Jede Spende kommt vollumfänglich bedürftigen Tieren zugute, weil wir ehrenamtlich arbeiten, d. h. keine Gehälter beziehen, unsere Vereinsnachrichten selber drucken, die Animal Life-Webseite selbst erstellen sowie auch sämtliche Unkosten aus der eigenen Tasche bezahlen.  

 

   
zurück
top
   
   
 
 Home : Animal Life Schweiz Bericht - November 2017
Startseite von Animal Life
Aeltere Berichte
Hilfe ohne Grenzen
Hunde suchen ein Zuhause
Mitteilung an Animal Life
Erlebnisurlaub der besonderen Art