Betäubung vor dem Schächten im Libanon
November 2007

Unter der kompetenten Leitung von Frau Dr. med. vet. Rosi Jaouhari setzt sich das Animal Life-Team im Libanon unermüdlich für die Betäubung der Tiere vor dem Schächten ein.

Trotz ständigen Sprengstoffanschlägen betreut Frau Dr. Jaouhari gemeinsam mit ihrem Sohn Nadiem Jaouhari regelmässig, nach Bedarf der Metzger alle Schlachtbetriebe im Libanon, die unsere Betäubungsgeräte benutzen, um den Tieren extreme Schmerzen während dem Schächten zu ersparen. Herr Jaouhari bringt den Schlachthöfen Munition für die Geräte, er repariert und wartet den gesamten Bestand an Betäubungsapparaten, die im Libanon von den Schlächtern verwendet werden, damit Tausende von Tieren keine Todesqualen erleiden während dem Schächten.

Bitte beachten Sie den halbjährlichen Arbeitsbericht (Mai bis Oktober 2007) von Frau Dr. Jaouhari, der Sie ausführlich über den aktuellen Stand des Betäubungsprojekts informiert sowie auch über die verschiedenen anderen Tierschutzaktivitäten, die unser leistungsstarkes Animal Life-Team im Libanon zum Schutz und zum Wohl der Tiere erfüllt. Bei dieser Gelegenheit möchte ich der Familie Jaouhari herzlich danken, für ihre seriöse, kontinuierliche und mutige Tierschutzarbeit.

Herzlich danken möchten wir auch allen Tierfreunden, die unser erfolgreiches Betäubungsprojekt seit vielen Jahren finanziell mittragen. Ohne Ihre geschätzte Hilfe hätten wir trotz grösstem Einsatz kein Projekt gegen das grausame Schächten entwickeln können. Wir wären dankbar, um weitere Unterstützung, damit die Tiere im Libanon auch in der Zukunft vor dem Schächten betäubt werden können.

Herzlichen Dank und freundliche Grüsse   
Animal Life Schweiz

Dora Hardegger
Dora Hardegger

Um den Rindern den Stress der Entladung wie z. B. das Herunterzerren vom Camion zu ersparen, werden viele Tiere gleich auf dem Transporter, beim Schlachtplatz betäubt. Sofort, nach dem Betäubungsschuss werden die Rinder mit der vorbereiteten Zugvorrichtung vom Camion gehievt und durch den Halsschnitt in voller Bewusstlosigkeit entblutet, d. h. sie erleiden keine Schmerzen beim Durchtrennen der Kehle, sie erleben keinen Todeskampf und die stressige Entladung kann ihnen auch erspart werden.
 
Herr Nadiem Jaouhari (links) mit einem der zahlreichen Metzger, der ohne Vorbehalt alle Tiere vor dem Schächten betäubt. Durch seine seriöse und sachkundige Arbeitsweise ist Nadiem ein begehrter Mann in den Schlachtbetrieben , was sich auch positiv auf den Umgang mit den Tieren auswirkt.
 
   
zurück
top
   
© 2007 by Animal Life. Alle Rechte vorbehalten.
 

 

-------------------------------------
Informationen Libanon
-------------------------------------
Libanon
November 2016

-------------------------------------
Libanon
Mai 2016

-------------------------------------
Libanon
November 2015
-------------------------------------
Libanon
Mai 2015

-------------------------------------
Libanon
November 2014

-------------------------------------
Libanon
Mai 2014

-------------------------------------
Libanon
November 2013

-------------------------------------
Libanon
Mai 2013

-------------------------------------
Libanon
November 2012

-------------------------------------
Libanon
Mai 2012

-------------------------------------
Libanon
November 2011

------------------------------------
Informationen Türkei
-------------------------------------
Keine Betäubung vor dem Schächten in der Türkei!
Schlechte Nachrichten

------------------------------------
Krieg im Libanon:
------------------------------------
Nach dem Krieg im Libanon geht das Betäubungsprojekt weiter
------------------------------------
Schächten: Filme
------------------------------------
Filme:
- Schächten ohne Betäubung - Schächten mit Betäubung
- Gutachten von Islamischen   Religionsführern, die die Betäubung vor dem Schächten befürworten -
Filme anschauen
 

-------------------------------------
Schächten: Dokumente
-------------------------------------
Dokumente:
Schriftliche Gutachten zur Betäubung vor dem Schächten

 

 Projekte : >Betäubung im Libanon > Libanon, November 2007