Direktionsmitglieder Schlachthaus in Tansas Türkei
Studenten der Landw. Universität Tansas (Türkei)
Direktionsmitglieder des Schlachtbetriebs TANSAS September 2001 v. links n. rechts: Student der landwirtsch. Universität, Betäubungsexperte Adolf Wölfle, Tierärztin Dr. Eva Reischl und ein Schlächter von TANSAS.  Sept. 2001

Wie islamische Fundamentalisten unsere Arbeit gegen das Schächten der Tiere in der Türkei zerstörten.
Bericht:  November 2011

Geschätzte Tierfreunde

Im Frühjahr 2001 wurde Animal Life Schweiz vom Dekan der veterinär-medizinischen Fakultät der Uludag Universität in Bursa eingeladen, um diverse Betäubungsmethoden für Schlachttiere zu zeigen. In dieser Mission wurde Animal Life begleitet von Tierärzten und Betäubungsexperten aus der Schweiz und aus Deutschland. Unsere Experten stellten die in Europa zugelassenen und praktizierten Betäubungsmethoden vor und erklärten die von uns mitgebrachten Apparate, welche aus einem Bolzenschussgerät und einem Schlagschussgerät für Rindvieh und einer manuellen Elektrobetäubung für Schafe bestand. Der Dekan, Prof. Dr. Hasan Batmaz und die beiden an der Fakultät für Fleischhygiene zuständigen Dozenten waren so beeindruckt und begeistert von den Betäubungsmethoden, dass unser Team für die am folgenden Tag angesetzte Konferenz über Fleischhygiene ins Kongresszentrum der Stadt Bursa eingeladen wurde. Unter den Kongressteilnehmern befanden sich Universitätsprofessoren, Amtstierärzte, Vertreter des Metzgerverbandes und der Schlachtbetriebe aus Bursa und Ankara. Bei diesem Kongress informierten unsere Experten ein massgeblich bestimmendes Gremium über Betäubungsmethoden, angewandten Tierschutz, und bessere Fleischqualität, wenn Tiere schmerzfrei geschlachtet werden. Aufgrund der plausiblen Argumente und der erfreulichen Akzeptanz wurde unser Team ins Regierungspräsidium zu einer Pressekonferenz eingeladen. Der Bürgermeister von Bursa informierte die anwesenden Politiker, Amtstierärzte, Vertreter der Metzgerverbände und die Presse über Massnahmen zur Verbesserung der Fleischqualität und teilte offiziell mit, dass von Regierungsseite keine Einwände gegen die Betäubung von Schlachttieren vorlägen. Die Uludag Universität in Bursa forderte bei der obersten religiösen Autorität in Ankara eine schriftliche Stellungnahme zur Betäubung an. Mufti Nuri Yilmaz bestätigte in seinem Gutachten, dass von religiöser Seite keine Einwände gegen die Betäubung bestünden. Somit existieren weder rechtsgültige Verordnungen noch geistliche Einwände gegen die Betäubung. Der Bürgermeister bedankte sich für unseren pionierhaften Einsatz in der Türkei, worüber Presse und Fernsehen berichteten.

Nach der Pressekonferenz bat schon ein erster Schlachthofbesitzer ausserhalb von Bursa um eine Demonstration der Betäubungsgeräte. Begleitet von zwei Professoren und vier Assistenten der Fleischhygiene fuhren wir in den Schlachthof von Herrn Salih Cimen. Unser Team demonstrierte die von Animal Life mitgebrachte elektrische Betäubung an Schafen und die Bolzen- und Schlagschussbetäubung an Rindern. Herr Cimen übernahm die Apparate um Schlachttiere vor dem Schächten zu betäuben. In der Folge der sehr gelungenen Betäubungsdemonstration meldeten sich weitere Schlachthofbesitzer in der Agglomeration von Bursa und wünschten ebenfalls Demonstrationen unserer Apparate.

Im Rahmen unserer Arbeit lernten wir Amtstierärzte von Izmir kennen, die Kontakte zu der Firma TANSAS knüpften, einem der grössten Schlachthöfe in der Türkei. Wir nahmen mit TANSAS Kontakt auf und reisten auf deren Wunsch im September 2001 mit unseren Experten wieder in die Türkei um im Schlachthof TANSAS in Izmir verschiedene Betäubungsmethoden vorzuführen. Die Direktion der Firma TANSAS bezahlte die Hotelzimmer für das Animal Life-Team während des ganzen Aufenthalts. Im Schlachtbetrieb TANSAS führten unsere Experten in Anwesenheit der Direktion, Fleischkontrolleuren und Amtstierärzten die Elektrobetäubung für Schafe sowie auch die Schlagschussbetäubung für Grossvieh (Rinder) vor. Nach einigen Tagen entschloss sich die Direktion von TANSAS die von uns mitgebrachte Elektrobetäubung für Schafe und die Schlagschussbetäubung für Rinder zu übernehmen und anzuwenden. Nach erheblichem administrativem Aufwand und einigen Wochen Wartezeit erhielten wir von den zuständigen Türkischen Ministerien in Ankara die Einfuhrbewilligung um 50’000 Schuss Munition für Grossvieh, für die Inbetriebnahme der Geräte, inklusiv Ersatzteile an den Schlachthof TANSAS in Izmir zu spedieren.
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

top

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

top

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

top


 

 

Schlagschussapparat zur Betäubung von Rindern Elektrobetäubung
Betäubungsexperte Adolf Wölfle erklärt die Handhabung des Schlagschussapparates  bei TANSAS.  Sept. 2001 Adolf Wölfle demonstriert die manuelle Elektrobetäubung an Schafen. Sept. 2001
geschlachtetes Rind
Gnadenlose Islamisten zerstörten unsere Arbeit gegen das Schächten, deshalb erleiden Tausende von Tieren einen qualvollen Tod.  

Im Juni 2002 wurde Animal Life Schweiz vom Generalmanager der Firma KOCATA, einem weiteren grossen Schlachthof in der Türkei eingeladen um verschiedene Betäubungsmethoden für Grossvieh vorzuführen. Der Schlachtbetrieb KOCATA befindet sich in Sanliurfa, unweit der syrischen Grenze. Gemeinsam mit dem Generalmanager und dem technischen Manager von KOCATA organisierten wir die Reise nach Sanliurfa, mit Betäubungsgeräten, Betäubungsexperten und Tierärzten aus Deutschland und der Schweiz. KOCATA reservierte für unser Team die Unterkunft vor Ort und sorgte auch für Hotelzimmer in Istanbul, wo wir nach einem Zwischenhalt eine Nacht verbringen müssten. Mit dem Ziel die Tiere vor dem Schächten zu betäuben um ihnen Schmerzen zu ersparen und die Verletzungsgefahr für Metzger zu vermeiden freuten wir uns bei KOCATA die Betäubung für Grossvieh demonstrieren zu können. Doch zwei Tage vor der Abreise nach Sanliurfa ereilte uns die Nachricht vom Generalmanager, dass radikale Islamisten Kenntnis von unserem Besuch hatten und androhten, die Demonstration der Betäubungsgeräte zu verhindern und einen Kaufboykott für KOCATA auszurufen, wenn sie Tiere in ihrem Betrieb vor dem Schächten betäuben. So verhinderte radikaler, menschlicher Abschaum, dass Tiere ohne Qualen sterben dürfen. Das war’s, wir wurden ausgeladen. Wir waren fassungslos und entsetzt! Die zweite Hiobsbotschaft erhielten wir von unserer Kontaktperson bei TANSAS in Izmir. Zwei Jahre nachdem der Generaldirektor unsere Betäubungsgeräte übernahm und anwendete wurde dieser seines Amtes enthoben und an einen Posten versetzt, wo er keine Entscheidungsmacht mehr hat. Von diesem Tag an wurden den Tieren die Kehlen wieder ohne vorherige Betäubung aufgeschnitten. Wieder hatten Islamisten dafür gesorgt, dass die Folter des Schächtens im 3. Jahrtausend als kulturelle Schande und Rückschritt weiter praktiziert wird. Ich bat den neuen Direktor von TANSAS um eine Stellungnahme und warte bis heute auf eine Antwort!          
Die dritte Hiobsbotschaft liess nicht lange auf sich warten! Auch rückständige Islamisten drohten dem Schlachthofbesitzer, Salih Cimen einen Kaufboykott an, falls er seine Tiere weiterhin vor dem Schächten mit unseren Geräten betäubt. Seit diesem Tag  zog auch dort der Horror der Folterschlachtung wieder ein.
Ich kann die Trauer, die ich empfand nicht beschreiben, von der ungeheuren Wut gegen solchen menschlichen Abschaum nicht zu sprechen! Auch unsere türkischen Freunde, welche mit der Betäubung den Tieren einen qualvollen Tod ersparen wollten und damit Zeichen des kulturellen Fortschritts setzen wollten, waren zu tiefst empört, dass Fundis in ihrem Land so viel Macht besitzen. Das Schreckensgespenst des fundamentalen Islams lässt keinen Raum für Barmherzigkeit und Mitgefühl für Lebewesen - egal welcher Gatttung - und ist weit entfernt von kulturellen Fortschritten. Bei dieser Gelegenheit möchte ich festhalten, dass sich Animal Life Schweiz in der Türkei nie aufdrängte. Wir wurden von kultivierten, gebildeten, freundlichen und tierschutzorientierten türkischen Bürgern eingeladen um die Betäubung zu zeigen und in ihren Schlachthöfen einzuführen. Viele Anfragen über den aktuellen Stand des Betäubungsprojekts in der Türkei haben mich veranlasst diesen Bericht zu veröffentlichen und zu zeigen wie Islamisten unsere Tierschutzarbeit zerstörten.

Animal Life Schweiz

Dora Hardegger

   
zurück
top
   
 
Animal Life

 

-------------------------------------
Informationen Libanon
-------------------------------------
Libanon
November 2016

-------------------------------------
Libanon
Mai 2016

-------------------------------------
Libanon
November 2015
-------------------------------------
Libanon
Mai 2015

-------------------------------------
Libanon
November 2014

-------------------------------------
Libanon
Mai 2014

-------------------------------------
Libanon
November 2013

-------------------------------------
Libanon
Mai 2013

-------------------------------------
Libanon
November 2012

-------------------------------------
Libanon
Mai 2012

-------------------------------------
Libanon
November 2011

------------------------------------
Informationen Türkei
-------------------------------------
Keine Betäubung vor dem Schächten in der Türkei!
Schlechte Nachrichten

------------------------------------
Krieg im Libanon:
------------------------------------
Nach dem Krieg im Libanon geht das Betäubungsprojekt weiter
------------------------------------
Schächten: Filme
------------------------------------
Filme:
- Schächten ohne Betäubung - Schächten mit Betäubung
- Gutachten von Islamischen   Religionsführern, die die Betäubung vor dem Schächten befürworten -
Filme anschauen
 

-------------------------------------
Schächten: Dokumente
-------------------------------------
Dokumente:
Schriftliche Gutachten zur Betäubung vor dem Schächten

 

 Projekte : Schächten in der Türkei - Aktueller Bericht - November 2011